Markus Schröder

Name: Markus Schröder

Geburtsjahr: 1964

Beruf: selbstständig

Wahlkreis: Bochum II und Herne II

 

Funktion:

  • Mitglied des Mittelstandforum-NRW der AfD
  • Schriftführer im KV Bochum

Politische Gremien:

  • Ausschuss Schule und Bildung (stellvertretendes Mitglied)
  • Ausschuss für Umwelt, Sicherheit und Ordnung (Mitglied)

Aloys Eiling

Name: Aloys Eiling

Geburtsjahr: 1952

 

 

 

 

 

Funktion:

  • Beisitzer im KV Bochum

Politische Gremien:

  • Ausschuss für Planung und Grundstücke (APG) (stellvertretendes Mitglied)
  • Ausschuss für Umwelt, Sicherheit und Ordnung (USO) (stellvertretendes Mitglied)
  • Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität (AIM) (stellvertretendes Mitglied)

Sonstiges:

Veröffentlichte mehrere Bücher :

  • Mythen, Götter und Gelehrtes : Ein Reboot der Vorgeschichte der Menschheit
  • Götterdämmerung über Asgard

Nicole Scheer

Name: Nicole Scheer

Beruf: Kauffrau

 

 

Politische Gremien:

  • Ausschuss für Schule und Bildung
  • Ausschuss für Beteiligungen und Controlling (ABC)
  • Schulentwicklungsplanung SEK 1 und 2 (SEP)

Wolfgang Bernhard Karl Demolsky

Name: Wolfgang Bernhard Karl Demolsky

Geburtsjahr: 1945

Beruf: Zahntechnikermeister (selbständig mit einem Dentallabor in der Bochumer Innenstadt)

Wahlkreis: 26 Eppendorf/Munscheid

Funktion:

  • Beisitzer
  • Mitarbeiter in der AfD Geschäftsstelle

Politische Gremien:

  • Ausschuss für Sport und Freizeit
  • Gesundheitskonferenz

Sonstiges:

  • Vermietete Markus Pretzell eine Wohnung und unterstützte ihn
  • Betreibt Facebook Account mit AfD ContentSchrieb bis 2017 für den Lokalkompass Bochum AfD Content (https://www.lokalkompass.de/bochum/profile-58230/wolfgang-demolsky)
  • Sein Vater war nach 1949 Landesgeschäftsführer der Sozialistischen Reichspartei, die sich in der Tradition der NSDAP sah und 1952 als verfassungswidrige Organisation verboten wurde. In den 1990ern stand Demolskys Vater in Bochum wegen des Vorwurfs der Leugnung des Holocaust vor Gericht und gehörte dem rechtsradikalen „Freundeskreis Freiheit für Deutschland“ (FFD) an, der 1993 verboten wurde. Wolfgang Demolsky verteidigte die Vergangenheit seines Vaters und sagt, er sein „für unser Deutschland aufgerieben und geopfert“. Das sein Vater ein Nazi war, sei eine „Unterstellung“.

Familie im Dienst des Volkes

Familie im Dienst des Volkes

Eines der Kernthemen der AfD ist Familienpolitik. Das nationalistische, völkische und regressive Weltbild der Partei wird dabei in ihren Positionen und Vorschlägen zu diesem Themenbereich auf vielfache Art und Weise widergespiegelt. Besonders deutlich wird dabei das archaische Geschlechterbild der Partei.

Immer wieder betont die AfD in ihren Schriften, die Familie sei die „Keimzelle der Nation“. Die Wortwahl erinnert nicht umsonst an den Sprachgebrauch des Dritten Reichs, denn gemäß dem Verständnis der Partei können bestimmte Werte und „deutsche Tugenden“ nur innerhalb einer deutschen, funktionalen Familie weitergegeben werden. Geflüchtete oder migrierte Familien werden hingegen als Bedrohung für Deutschland und für den deutschen Volkskörper begriffen. Die AfD entwirft dabei ein dystopisches Untergangsszenario für Europa und hält umso fester an starren Kulturkonzepten fest.

Demografischen Problemen will die Partei mit einer Politik begegnen, die mindestens drei Kinder pro Familie voraussetzt. Dabei ist der AfD bewusst, dass große Familien im heutigen Kapitalismus finanzielle Schwierigkeiten erwarten können. Diese Probleme will die Partei lösen, indem sie nicht nur steuerliche Vorteile für kinderreiche Familien einführen möchte, sondern solche Formen des Zusammenlebens, die nicht in ihr Weltbild passen, indirekt finanziell in Form von steuerliche Belastungen „bestrafen“ will. Dazu gehören Patchworkfamilien, Homosexuelle und Kinderlose.

Der familialistische Fokus der Partei durchzieht viele Teilbereiche der Vorstellung von Politik der AfD. So betrifft das nicht nur die Renten- und Steuerpolitik der Partei, sondern auch Bildungspolitik und sogar grundlegende Regelungen des politischen Systems, wie das Wahlrecht. Wo einst der Grundsatz von „one man – one vote“ als einst fortschrittliche Errungenschaft erkämpft werden musste, setzt der Landesverband Sachsen auf andere Wege.  Er geht so weit, in seinem Wahlprogramm zur Landtagswahl 2014 das Familienwahlrecht zu fordern:

„Zur Umsetzung des Gleichheitsgrundsatzes im aktiven Wahlrecht und der Generationengerechtigkeit, treten wir für das aktive Wahlrecht der Kinder von Geburt an ein. Das Wahlrecht minderjähriger Kinder soll dabei als Familienwahlrecht wahrgenommen werden, indem die Stimme des Kindes bis zur Vollendung von dessen 16. bzw. 18. Lebensjahr jeweils von den Erziehungsberechtigten abgegeben wird.“

Bildungspolitik und antiquierte Geschlechterbilder

Die AfD lehnt Maßnahmen zur Gleichstellung der Geschlechter vehement ab. Gender Mainstreaming betrachtet sie als „totalitäres Gesellschaftsexperiment“, das zur „Auflösung der Geschlechter“ führen würde. Die Partei möchte nicht nur das Fach Gender Studies, dessen Theorien und Erkenntnisse sie partout nicht anerkennen möchte, sondern auch alle Gleichstellungsgremien an Universitäten abschaffen. Sie kämpft gegen modernen Sexualkundeunterricht an Schulen, dem sie eine „Früh- und Hypersexualisierung der Kinder“ vorwirft. Sie sieht darin die Gefahr, dass das klassische Familienbild entwertet und die Vielfalt des menschlichen Zusammenlebens beleuchtet werden würde. Der Landesverband NRW geht ein Stück weiter und erwägt in seinem Landesprogramm, Jungen und Mädchen „versuchsweise“ wieder getrennt  unterrichten zu wollen: „Förderung von geschlechtergetrenntem Unterricht sind als Modellprojekte versuchsweise einzuführen und durch Forschung intensiv zu begleiten.“ Dass solche Praktiken unsere Gesellschaft Jahrzehnte zurück katapultieren würde, scheint die Partei nicht zu stören.

Des Weiteren lehnt die Alternative für Deutschland die Geschlechterquote ab, da diese Männer diskriminieren würde. Die Partei sieht sich als Vorkämpferin gegen das sogenannte „Meinungsdiktat“ und die politische Correctness. Vorzeigefrauen wie die homosexuelle Parteisprecherin Alice Weidel täuschen nicht über das antiquierte Geschlechterbild der AfD hinweg. Frauen und Männern werden dabei in tradierter Manier bestimmte Eigenschaften zugeschrieben. Bezeichnend ist hierfür die Rede von Björn Höcke in Erfurt, in der er deutlich werden lässt, welches Bild von Männlichkeit er vertritt und wie diese mit einer vermeintlichen Bedrohung durch Geflüchtete zusammenhängt:

„Liebe Freunde, wisst ihr, was das große Problem ist? Das große Problem ist, dass Deutschland, dass Europa, ihre Männlichkeit verloren haben. Ich sage: Wir müssen unsere Männlichkeit wieder entdecken, denn nur, wenn wir unsere Männlichkeit wieder entdecken, werden wir mannhaft. Und nur wenn wir mannhaft werden, werden wir wehrhaft. Und wir müssen wehrhaft werden, liebe Freunde!“

Homosexualität: Zwischen Ablehnung und Vereinnahmung  

Das Thema Homosexualität ist unter den jeweiligen Landesverbänden in der AfD stark umstritten. Nicht umsonst findet man dazu nichts im Grundsatzprogramm. Während Landesverbände wie Baten-Württemberg den Wert eines Menschen „unabhängig von seinen privaten Interessen, seiner sexuellen Orientierung und seiner allgemeinen Lebensgestaltung“ betrachten, setzen Verbände wie Thüringen auf Familie, bestehend aus Vater, Mutter und Kind. Doch auch wenn einige Verbände scheinbar eine tolerante Haltung pflegen, betonen sie im nächsten Satz, dass Homosexualität nicht „überhöht“ werden dürfte und man die Finanzierung von homosexuellen Interessenverbänden, genannt „Homo-Lobby“, einstellen müsste. Nur aus der heterosexuellen Ehe würden Kinder hervorgehen, die für den Fortbestand der Nation und des deutschen Volkes von größter Bedeutung seien. Der Ausdruck „Keimzelle der Nation“ bekommt in diesem Zusammenhang eine völkisch-nationale Färbung, die das Wachstum der Bevölkerung im Vordergrund hat. Die Auseinandersetzung mit der Veränderung der Bevölkerungsstruktur und den damit einhergehenden neuen, sozialen Problemen nutzt die AfD, um völkisch orientierte, qualitative bevölkerungspolitische Maßnahmen zu fordern. Der AfD geht es nicht primär darum, einen Ausgleich der Anzahl an Staatsbürger*innen zu schaffen, sondern das sogenannte deutsche Volk vor einer vermeintlichen Selbstaufgabe zu bewahren. Gleichzeitig schafft es die AfD jedoch, Frauen und homosexuelle für sich zu vereinnahmen, indem sie eine Bedrohung durch Geflüchtete und Migranten für diese konstruiert und sich ihren Schutz auf die Fahne schreibt.

Fortschritt statt Altherrenpolitik

Die Positionen der AfD zu den Themen Geschlechter- und Familienpolitik können nicht nur als konservativ oder altmodisch, sondern als rückschrittlich und völkisch bezeichnet werden. Auch wenn es innerhalb der AfD unterschiedliche Lager geben mag, die teils eher wirtschaftsliberal bzw. völkisch-nationalistisch ausgerichtet sein wollen, verfolgen sie alle eine Politik, die kein Interesse daran hat, die unterschiedliche Stellung der Geschlechter in der Gesellschaft anzugleichen und die diversen Familienkonzepte zu fördern, die sich im Laufe der Zeit entwickelt haben. Ginge es nach der AfD, würden Frauen meist zu Hause die Kinder erziehen und Männer sich um „weltliche Angelegenheiten“ kümmern, was keineswegs dem Bild eines fortschrittlich denkenden Menschen entsprechen kann.

Sebastian Greiswald

Name: Sebastian Greiswald

Geburtsjahr: 1990

Beruf: Gießereimechaniker

Wahlkreis: 16 Hamme/Hordel

 

 

 

Funktion:

  • Mitglied der Bezirksvertretung Bochum-Mitte (mittlerweile parteilos)

Sonstiges:

  • Schrieb bis 2015 für den Lokalkompass Bochum AfD Content (https://www.lokalkompass.de/bochum/profile-185241/sebastian-greiswald)

 

 

Johannes Paul

Name: Johannes Paul

Geburtsjahr: 05.10.1978

Beruf: Heilpraktiker

Wahlkreis: 14 Innenstadt-Südost

 

Funktion:

  • AfD-Kreisverbandssprecher (bis 2014)

Politische Gremien:

  • sachkundiger Bürger im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales (2014 – 2016)

Sonstiges:

  • Erklärte nachdem er einen Antifaschisten mit einer Gas Pistole bedroht hat den Rücktritt von allen Ämtern der AfD (April 2014), ab Juni 2014 stand er der AfD als Ersatzdeligierter zur Verfügung, im September 2014 wurde er dann zum Ausschussmitglied des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales ernannt